Verpflichtende Überprüfung der Nachweise (Plausibilitätskontrolle)

1. Geimpft
. Nachweis in papierform (2.B. lmpfpass) oder digitaler (2.8. in der Corona-Warn-App oder CovPass-App) Form. Der Geimpft-status gilt ab Tae 15 nach der zweitimpfung.
2. Genesen
– Allgemein ist ein Genesenenzertifikat bis zu 180 Tage/ 6 Monate nach Genesung gültig
– Digitaler Nachweis in der Corona-Warn-App oder CovPass-App (dazu muss der Teilnehmende ein Genesenenzertifikat durch den Hausarzt oder die Apotheke einholen und in der App einscannen -> sehr sicher)
– PCR-Befund eines Labors, Arztes, Testzentrums, einer Teststelle (mind. 28, max. 180 Tage alt)
– Arztliches Attest, Absonderungsbescheinigung, weitere behördliche Bescheinigungen mit Angaben zur Testart (PCR)und Testdatum/Meldedatum
3. Getestet
Checkliste zur Plausibilitätskontrolle: Diese lnformationen muss der vorgezeigte Testnachweis mind. beinhalten:
– Name und Anschrift der Teststelle
– Name, Anschrift und Geburtsdatum der getesteten Person
– Name des verwendeten Tests, Art des Tests (PCR-Test, PCR-Schnelltest, Antigen-Schnelltest, Antigen-Selbsttest unter Aufsicht), Testdatum und -uhrzeit
– Kontext, in dem die Testung erfolgt ist (Vor-Ort-Test, betriebliche Testung, Testung durch Leistungserbringer im Sinne
des § 6 Abs. lsatz l Testv), Testergebnis
– Datum der Mitteilung des Testergebnisses, Stempel der Teststel!e, Unterschrift der verantwortlichen Person
Bsp. Anlage ,,lvluster Testnachweis“, aus der sie entnehmen können, wie ein solcher Nachweis i.d.R. aussieht:
https://download2.vhs-bayern.de/index.php/s/ml3lAVXuwpU9lhM
Ebenfalls möglich ist das Schnelltest-Angebot unter Aufsicht vor Ort. Ein Nachweis muss hierfür nicht ausgestellt werden.
Achtung: Ein solches Angebot erfordert eine genau zeitliche Ablaufplanung, damit der Kurs rechtzeitig starten kann. Muster-Formulierung für eine Zusatzvereinbarung mit Dozent*innen, die dieses Angebot beaufsichtigen:
https://download2.vhs-bayern.de/index.php/s/ml3lAVXuwpU9lhM
Empfehlung des bw zur Umsetzung:
– Bereits bei Ausschreibung der Kurse aufdie 3-G-Regel ab einer lnzidenz über 35 hinweisen.
– Nach Anmeldung Bestätigungs-/Sammelmail an alle Teilnehmer*innen mit dem Hinweis senden, dass Nachweis ab einer lnzidenz über 35 vor ort mitgebracht und unaufgefordert vorgezeigt werden muss.
– Ggf. auf Möglichkeit des Selbsttests vor Ort hinweisen (Dozent*innen/ Ehrenamtliche benötigen weder Schulung noch Voraussetzungen, um Selbsttests beaufsichtigen zu dürfen) und in den zeitlichen Ablauf einplanen.
– Geimpft-/Genesenen-Nachwei5 mit Einwilligung derTN bestenfalls schon beiAnmeldung prüfen, auf TN-Liste ,,3-G“ erfüllt“ vermerken. Nachweise müssen vor Ort nicht erneut kontrolliert werden. (Speicherung der Angabe kurs-,maximal semesterbezogen mit transparenter lnfo.mation an die TN)
– Die Nachweisdokumente selbst aus Datenschutzgründen bitte keinesfalls speichern oder aufbewahren (keine Dokumentationspflicht)
– l.d.R. bietet es sich ao, dass Dozent*innen die Nachweise überprüfen. Vertraglich sollte über eine Zusatzvereinbarung festgehalten werden, dass das Führen einer analogen oder digitalen TN-Liste mit Plausibilitätsprüfung der Nachweise bei einer lnzidenz von über 35 erforderlich ist (s. Empfehlung Zusatzvereinbarung).
! Aus Haftungsgründen empfehlen wir zumindest einen personenunabhängigen Hinweis/ Haken äuf TN-Liste zu platzieren, dass alle TN einen Nachweis erbracht haben und Plausibilitätsprüfung erfolgt ist. (2.8. ,,Die prüfende Person (Vor-, Nachname) versichert mit ihrer Unterschrift und Datum, dass alle Teilnehmenden einen gültigen 3-G- Nachweis vorgelegt haben.“)
– Über eine Mindestaufbewahrungsfrist der TN-Listen schweigt sich das Gesetz aus, ratsam sind aber sicherlich mindestens zwei Wochen.
bvv-Empfehlungen zur 3-G-Strategie, Stand: 02.09.2021