VHS-Campus

Unter dem Namen „VHS – Campus“bietet die Volkshochschule Kelheim mit namhaften Wissenschaftlern aus unserer Region, interessante, wissenschaftlich hochwertige Themen an.

Bisher referierten

  • Herr Prof. Dr. Johannes Buchner aus Ihrlerstein, Professor an der Technischen Universität München,
  • Frau Elke Eggenhofer aus Kelheim, Dr. rer.nat.habil. an der Klinik und Poliklinik für Chirurgie am Universitätsklinikum Regensburg,
  • Herr Prof. Dr. Martin Kreuzer, Universität Passau, gebürtiger Kelheimer und den Schachfreunden Kelheims bestens bekannt.

Künstliche Intelligenz. Wann übernehmen die Maschinen?

Referent: Prof. Dr. Klaus Mainzer

Wir leben bereits in einer vernetzten Welt intelligenter Systeme. Künstliche Intelligenz (KI) wird zu einer gesellschaftlichen Herausforderung, wenn sie unsere Lebens- und Arbeitswelt (z.B. Mobilität, Märkte, Industrie 4.0) automatisiert. Was aber genau heißt „KI“ heute, die in aller Munde ist? Was kann sie und was kann sie nicht? Mit neuartigen Algorithmen (z.B. Deep Learning) wird versucht, dem exponentiellen Datenwachstum (Big Data) im Internet der Dinge zu begegnen. Diese Verfahren liefern aber im allgemeinen nur statistische Korrelationen, die keine kausalen Erklärungen ersetzen. Fragen der Verantwortung (z.B. Haftung) setzen Zurechnung von Ursachen und Wirkungen voraus. Erst auf dieser Grundlage lassen sich gesellschaftliche Konsequenzen ziehen. Erst auf dieser Grundlage können Deutschlang und Europa Position im globalen Wettstreit der Digitalisierung beziehen. Dieser Vortrag ist ein Plädoyer für Technikgestaltung: KI muss sich als Dienstleistung in der Gesellschaft bewähren.

Referent:

Klaus Mainzer war nach einem Studium der Mathematik, Physik und Philosophie, Promotion und Habilitation in Münster, Heisenbergstipendiat; Prof. für Grundlagen der exakten Wissenschaften, Dekan und Prorektor der Universität Konstanz; Lehrstuhlinhaber für Philosophie und Wissenschaftstheorie, Direktor des Instituts für Philosophie und Gründungsdirektor des Instituts für Interdisziplinäre Informatik an der Universität Augsburg; Lehrstuhlinhaber für Philosophie und Wissenschaftstheorie , Direktor der Carl von Linde-Akademie und Gründungsdirektor des Munich Center for Technology in Society (MCTS) an der Technischen Universität München. Er ist u.a. Mitglied der Academy of Europe (Academia Europaea), der Europäischen Akademie der Wissenschaft und Künste, der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (akatech), des Münchner Kreises für Digitalisierung, Gastprofessor und Autor zahlreicher Bücher mit internationalen Übersetzungen. Seit 2016 ist er Emeritus of Excellence an der Technischen Universität München, seit 2019 Seniorprofessor am College of Fellows der Eberhard Karls Universität Tübingen.

Seine Forschungsschwerpunkte sind mathematische Grundlagenforschung, Komplexitäts- und Berechenbarkeitstheorie, Grundlagen der Künstlichen Intelligenz, Robotik, Internet der Dinge, Wissenschafts- und Technikphilosophie, Zukunftsfragen der technisch-wissenschaftlichen Welt.

Literatur (ausgewählt zum Thema) u.a.:

K. Mainzer: Die Berechnung der Welt. Von der Weltformel zu Big Data, C.H.Beck: München 2014

K. Mainzer: Künstliche Intelligenz. Wann übernehmen die Maschinen? Springer: Berlin 2016

K. Mainzer: Information. Algorithmus-Wahrscheinlichkeit-Komplexitär-Quantenwelt-Leben-Gehirn-Gesellschaft, Berlin University Press 2016

K. Mainzer: Wie berechenbar ist unsere Welt? Herausforderung für Mathematik, Informatik und Philosophie im Zeitalter der Digitalisierung, Springer: Berlin 2018