Alzheimer, Katarakt – Krankheiten, bei denen Proteine ihre Form verlieren

Referent: Professor Buchner, TUM München

Dienstag, 19. September 2017, 19 Uhr

Krankmachende und schützende Eiweiße: Grauer Star, Alzheimer, Parkinson

Proteine (oder Eiweiße) erfüllen vielfältige Funktionen in unserem Körper. Als Enzyme helfen sie beim Abbau und der Synthese von Biomolekülen, als Strukturproteine bilden sie das Gerüst unserer Zellen und schließlich bestehen unsere Haare aus Protein.

Proteine sind lange Ketten aus Aminosäuren, die, abhängig von der Sequenz, spezifische dreidimensionale Strukturen ausbilden. Dieser Prozess wird Faltung genannt. Um ihre vielfältigen Aufgaben erfüllen zu können, sind diese Strukturen dynamisch, das heißt Proteine verliere n leicht ihre Struktur und entfalten. Dies kann große Probleme verursachen weil diese unstrukturierten Proteinketten unspezifische miteinander wechselwirken und verklumpen können. Dies ist auch die Grundlage verschiedener Proteinfaltungskrankheiten.

In unseren Zellen gibt es eine Reihe von Schutzproteinen, die helfen solche unerwünschten Wechselwirkungen zu vermeiden. Entsprechend werden diese molekulare Anstandsdamen (auf englisch molecular chaperones) genannt. Wie diese funktionieren und wie sie zum Beispiel die Bildung von Proteinklumpen in der Augenlinse (grauer Star) verhindern, ist ein Thema der aktuellen Forschung.

Vortragsreihe der Goldberg-Klinik Kelheim und der VHS Kelheim

Die Vorträge finden, wenn nicht anders angegeben, im Sitzungssaal im Deutschen Hof statt